Susanne Türtscher


Dieses Buch ist nur ein kleines Mosaik in diesem großen Bild der Zusammenhänge in der Schöpfung und des Lebens. Es ist ein Versuch in eine Zeit, die eigentlich mehr Qualität als Zeit ist, den Spiegel zu halten, um sich selbst darin spiegeln zu lassen. In den Spiegel der Gestirne, den Spiegel der Qualitäten der Erde, den Spiegel der Vegetation und des Lebens zu schauen kann herausfordernd und zugleich beglückend sein. Letztlich möchten uns diese Spiegelungen aufwecken und uns einladen, den Weg der Selbstreflexion und der Selbsterkenntnis zu gehen, der zu innerer Freiheit und zu innerem Frieden führen kann. Dabei ist uns die Natur wie eine weise Mutter, eine strenge Lehrerin, wohlwollende Therapeutin und eine große Hebamme, die unsere Wandlungsprozesse begleitet. In ihrer Obhut geschehen die Dinge einfach: Pflanzen brechen eine Einkapselung auf – Widder; verwurzeln sich – Stier; entfalten sich – Zwilling; bilden Früchtchen – Krebs; entfalten ätherische Öle – Löwe; entwickeln Heilkräfte – Jungfrau; vereinen Polaritäten – Waage; haben todbringende Kräfte – Skorpion; hüten das Leben – Schütze; tragen all die Vielfalt in Knospen und Samen – Steinbock; zeigen sich in verrückten Formen – Wassermann und sind einfach, sichtbar wie unsichtbar – Fische.

 

 

 "Es ist kalt, rauh.
Es wird früh dunkel.
Es ist Rauhnachtzeit.
Es klopft, poltert,
es ist die Hel.

Es ist Frau Holle Zeit.
Die Nächte sind lang,
Sehnsucht ergreift das Herz.
Es ist die Zeit der Träume.
Der Schleier in die Anderswelt
ist ganz dünn.
Es ist Ahnenzeit.
Und wenn es ganz still ist,
ganz dunkel, 
am dunkelsten
Punkt im Jahr,
da wo wir Weihnachten feiern,
da regt sich das Leben.
Tief in der Erde, aber auch tief
in dir, tief in mir."

Susanne Türtscher

 

"Es gibt eine Weisheit, die ist viel älter und größer als ich. Es ist die Weisheit der Räucherkräuter und ihrer Wirkung, der Sternbilder und ihrer Botschaften, der Märchen und ihrer Bedeutung." Die Weisheit welchen Märchens berührt dich besonders?  

 

"Als ich in der Abenddämmerunng von der Mühle ins Dorf gehe, fliegt ein großer Schwarm Raben von der abgestorbenen Ulme, die wie ein Mahnmahl dasteht, hinab zum verwunschenen Holunderwäldchen. Doch einer landet knapp vor mir, pickt etwas von der Erde auf und folgt dann wieder seinesgleichen. Nun ist es Zeit, sich auf die Rauhnächte einzustellen." 

 

 

Salve, Salbei bedeutet Heil-Sein - Ganz-sein - im Heil sein. Er ist der Lockruf von der anderen Seite der Schwelle, der Heilung verspricht. Als eine Pflanze größter Reinugungskraft wehrt der Salbei allen trüben und krankmachenden Einflüssen, damit das Wesentliche erkannt wurd und das Eigentliche in Erscheinung tritt....

Aus dem Buch . Kapitel 1